print



Ondal setzt weiter auf internationales Wachstum

13-05-2011

500 Beschäftigte am Standort Hünfeld / Zwei Drittel für Export

Hünfeld. Die Ondal-Gruppe in Hünfeld setzt weiter auf internationales Wachstum. Wie Geschäftsführer Reinhard Jütte in einem Arbeitsgespräch mit Bürgermeister Dr. Eberhard Fennel betonte, sieht die mittelfristige Planung des Unternehmens in Hünfeld weitere Investitionen vor, um die Produktion am Standort Hünfeld weiter auszubauen. Gegenwärtig beschäftigt das Unter-nehmen insgesamt 600 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, davon über 500 in Hünfeld. Weitere Fertigungsstätten unterhält Ondal auch in Eiterfeld mit 40 Beschäftigten, in den USA mit ebenfalls 40 Beschäftigten und in China mit mittlerweile 18 Mitarbeitern. In China und den USA findet überwiegend die Endmontage von Tragesystemen für die Medizintechnik für die dortigen Märkte statt.

Aus Sicht von Hünfelds Bürgermeister Dr. Eberhard Fennel ist die Ondal ein sehr wichtiges Unternehmen, da es viele qualifizierte Arbeitsplätze im gewerb-lich-technischen Bereich für Facharbeiter aus der gesamten Region biete.

Die Stadt wolle gerne die positive Entwicklung, die das Unternehmen in den letzten Jahren genommen habe, weiterhin positiv begleiten. Dazu soll es noch in diesem Jahr auf Einladung des Unternehmens auch einen Besuch des  Magistrates bei Ondal geben, der damit seine Serie an Besuchen in heimischen Unternehmen fortsetzen werde.

Laut Geschäftsführer Jütte denkt Ondal gegenwärtig über eine Erweiterung der Fertigungsräume und der Lagerkapazitäten nach. Dazu würden gegenwärtig verschiedene Optionen untersucht. Von Vorteil für diese Planungen sei, dass Ondal in Hünfeld noch über ausreichende Reserven an Grundstücksflächen verfüge. Sehr erfolgreich auf dem internationalen Markt ist Ondal gegenwärtig mit seinen Tragesystemen für Medizintechnik, wo die Hünfelder Firma als Zulieferer für große internationale Unternehmen weltweit operiert.

Mittlerweile entfallen auf diesen Geschäftsbereich über 80 Prozent der Umsätze. Aber auch bei der Frisörtechnik geht das Unternehmen von einem Ausbau der Geschäftsaktivitäten aus. Noch in diesem Jahr sollen neue Geräte auf den Markt gebracht werden. Ondal produziert in diesem Geschäftsfeld nicht nur für P&G / Wella, sondern mittlerweile auch für andere Vertriebspartner. Die kleinste Betriebssparte sind die Bündel- und Bandagiermaschinen, die von Ondal hergestellt werden und insbesondere in der Automobilzulieferindustrie eingesetzt werden. Auch in diesem Geschäftsfeld konnte das Unternehmen nach der Überwindung der Folgen der Internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise ein gutes Wachstum erzielen.

Einen besonderen Schwerpunkt hat das Unternehmen in den letzten Jahren auf eine gezielte Ausbildungstätigkeit und Nachwuchsförderung gelegt. Gegenwärtig beschäftigt Ondal 35 Auszubildende und Studierende im dualen System. Durch die Ausbildung von Facharbeitern, Ingenieuren und kaufmännischen Mitarbeitern will das Unternehmen seine Wachstumschancen auch personell für die Zukunft absichern, so Jütte abschließend.

i. A.

Helmut Käsmann